Vertreter aus den Gruppen bzw. Selbsthilfeorganisationen sind in erster Linie Experten in eigener Sache. Als Betroffene oder Angehörige haben sie sich themenspezifisch zusammengeschlossen und verfügen über vielfältige und oft langjährige Erfahrungen. Sie unterstützen sich gegenseitig und geben ihr Wissen auf ihrem speziellen Gebiet an andere Betroffene, aber auch an Vertreter der professionellen medizinischen Versorgung weiter. Betroffene und Angehörige erhalten bereits vor oder während einer medizinischen Behandlung Informationen und Unterstützung durch eine Selbsthilfegruppe. Auch wissen sie, wo sie nach der medizinischen Versorgung, z.B. im Krankenhaus, weitere Hilfe vor Ort finden können.