Zum Inhalt springen

Die Entwicklung der ÖDV – Meilensteine

TH/2021

1977    Gründung des BdK    

BdK (Bund diabetischer Kinder) / Graz
Vorsitz: Anneliese Riegler
Ärztliche Beratung: Dr. Michael Sulzer (Uni-Kinderklinik Graz)

1978

 Gesprächskreise in Graz und Kärnten 

Aktive Patienten und Angehörige werden in dieser Zeit noch als Störfaktoren angesehen.

1979 Ausweitung der Gesprächskreise auf ● Vorarlberg
● Burgenland
● Wien (Uni-Kinderklinik Wien / Dr. Schober)
1980 Landessektion Kärnten: 

1. Kinderferienlager in Krumpendorf/Kärnten
Ärztliche Leitung: LKH Klagenfurt / Dr. Kitzler

  

Regelmäßige Elternabende, Familien-Schulungen in 4 Bundesländern 
in Zusammenarbeit mit Ärzten, Medizinischem Personal und Diätassistenten

1982 Zeit des Umbruchs Trennung BdK in:
   
  • BDKJ/Österreich
 
 

Vorsitz: Geza Deak, Sitz in Salzburg
Vorstand der Gründerzeit: Geza Deak (Vorsitz), Dkfm. Walter Huber, DI Gerhard Hüpfl
Büroleitung: Gertraud Krüger

   
  • Steirische Diabeteshilfe f.  Kinder u. Jugendliche
 
 Vorsitz: Anneliese Riegler, Sitz in Graz
  

Ausweitung der Veranstaltungen, 1. Schikurs der Landessektion Wien (Rosantinalm)

1983 BDKJ-Wien Gründung „Mobile Mutter“ in Wien – Karin Reischl
Hilfestellung für betroffene Familien, Unterstützung durch Pharmafirma NOVO
1984 BDKJ 1. Gesamtösterreichischer Diabetikertag in Graz
1985 Umbenennung BDKJ in BDK+E Ausweitung der Agenden auf die Betreuungsarbeit mit Erwachsenen
1986



 
 Preisverleihung aus der „Dr.-Karl-Renner-Stiftung“
für alle medizinischen Selbsthilfe-Vereinigungen in Wien
 
 Folge: Die Gemeinde Wien stellt im 2. Bezirk ein Haus für diese Vereine zur Verfügung.
Zweck: Büroräume, Besprechungszimmer


 
1987 

Umbenennung BDK+E in  ÖDV (Österreichische Diabetikervereinigung

 Zusammenschluss von:
BDK+E / Geza Deak
SID – Selbsthilfe insulinpflichtiger Diabetiker / Dr. Helga Grillmayr
Österreichischer Diabetikerverband / Dr. Helga Grillmayr
DSHC – Diabetikerselbsthilfeclub / Herr Vasicek

ÖDV-Vorsitz: Geza Deak
  1. Internationales Jugendcamp für diab. Jugendliche: Ltg. Dkfm. Waltraud Hüpfl
  ÖDV Gründung von drei Beratungsstellen in Wien, Salzburg und Klagenfurt
1989 ÖDV  Geza Deak übergibt den Vorsitz an DI Gerhard Hüpfl
Gertraud Krüger übernimmt die Geschäftsführung
1990 1. Österreichischer Diabetesbericht
  ÖDV DI Gerhard Hüpfl übergibt den Vorsitz an Dkfm. Waltraud Hüpfl
  ÖDV 3. Internationales Camp für diab. Jugendliche aus 18 Nationen
  ÖDV 9. Österreichischer Diabetikertag in Burg Schlaining
  • Verabschiedung einer Diabetiker-Resolution zu einer grundlegenden Verbesserung der Situation für Diabetiker in Österreich
 
  Ausweitung der ÖDV-Aktivitäten:
 
 Servicestellen in verschiedenen Bundesländern,
ÖDV-Mitarbeiterschulung (40 Teilnehmer*innen)
1992 Start der Herausgabe der Zeitschrift „Mein Leben“ – ein weiterer Schritt zur Information besonders auf dem unterversorgten Land.
1994 ÖDV Vorsitzübernahme durch Josef Meusburger / Vorarlberg
1995 Wien Dr. Helga Grillmayer + Wiener Mitarbeiter spalten sich ab und gründen eine eigene Selbsthilfeorganisation: Aktive Diabetiker Austria/ADA
1996 ÖDV 10.000 Unterschriften an BM Hums mit der Forderung einer Verbesserung der Diabetikerbetreuung
  ÖDV-Salzburg Mobile Diabetikerschulung (Schulungsteam mit Ärzt*innen, Diätassistent*innen, Diabetesbetreuer*innen)
  ÖDV-Tirol Ähnliches Schulungsprojekt in Tirol
1999 ÖDV-Vorbereitung Österreichischer Diabetes-Vorsorgepass (eingereicht durch ÖDG)
2000 ÖDV Launch der ÖDV-Homepage: www.diabetes.or.at
2001 ÖDV-Servicezentrale Umstieg auf ein modernes leistungsfähiges EDV-System
2002

 
 ÖDV

 
 Wechsel an der Vorstandsspitze:
Anna Mayer (Salzburg): Bundesvorsitzende
Gertraud Rametsteiner (geb. Krüger): Geschäftsführende Bundesvorsitzende
2003
 
   

Gründung der „Plattform Diabetes“ durch ÖDG, VÖD und die Diabetiker Selbsthilfe
Ziel: österreichweit einheitliche, optimale medizinische Versorgung

2004 ÖDV Mitarbeit der ÖDV + Kooperationspartner bei der Vortragsreihe „Der vitale Mann“
2006 ÖDV 

Präsentation der ÖDV als Vorreiter bei extramuralen Vorsorgeaktionen bei den Alpbacher Gesundheitsgesprächen

2007 ÖDV 1. Diabetes-Up-Date für Jugendliche von 13-17 Jahren
2010 ÖDV Gertraud Rametsteiner tritt in den Ruhestand
Weiterarbeit im ÖDV-Vorstand: Referat „Mein Leben“
Bundesvorsitzende: Anna Mayer
2011 ÖDV 

Kampagne „Diabetes kann ins Auge gehen“
in Zusammenarbeit mit der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs

  ÖDV-Salzburg Neues Angebot in Salzburg: „Diabetes-Nanny“
Eine ÖDV-Diabetesberaterin unterstützt Familien mit Kindern mit Diabetes und berät Pädagog*innen in Kindergärten und Schulen
2012 ÖDV 

Kampagne „Netzhautgesundheit“
in Zusammenarbeit mit der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs

Ausweitung der ÖDV-Diabetes-Nanny auf Tirol

2013 ÖDV Weiterführung der Kampagne „Netzhautgesundheit“
  ÖDV-Wien
ÖDV-Salzburg, ÖDV-Tirol
 

Betreuung von Familien, Schulen und Kindergärten in Wien (Mobile Beratung in Kindergärten und Schulen),
Salzburg und Tirol (Diabetes-Nanny)

2014 ÖDV Weiterführung der Kampagne „Netzhautgesundheit“
2015 26. Juli 2015 60 Jahre ÖDV-Schulungs- und Erholungscamp für Kinder mit Diabetes
2017 40 Jahre ÖDV 

Die ÖDV präsentiert sich in neuem Gewand: Mit neuem LOGO und neuem Webauftritt 
Bundesweite ÖDV-Aktion: „Gestalte das ÖDV-Maskottchen“,
Daraus entstand „Öbine“, Kennzeichen für ÖDV-Kinder- und Jugendveranstaltungen

2019 ÖDV Wechsel an der Vorstandsspitze:
Helmut Thiebet (Steiermark): Bundesvorsitzender
Geschäftsführung:  Sandra Ketteler
  Gründung
„Wir sind Diabetes“
 als Dachorganisation von ÖDV, ADA, Diabär und Diabetes Austria
2020   

Die Corona-Pandemie zwingt die ÖDV, nahezu alle Veranstaltungen abzusagen. 
Um für die Mitglieder in der schwierigen Zeit von Social Distancing und Schließungen von Ambulanzen wichtige Hilfestellung zu leisten, wurden unzählige telefonische Beratungen sowie in den Sommermonaten einige Schulungen unter Einhaltung der Covid-19-Schutzmaßnahmen durchgeführt.

  Dezember 2020 

Einführung des regelmäßig erscheinenden Online-Newsletters „ÖDV-Selbsthilfe-News“