Zum Inhalt springen

Jährlich erkranken in Österreich bis zu 250 Kinder an Diabetes

 

Machen Sie mit: Unterstützen Sie uns.

Spenden Sie bitte jetzt!

ÖDV-SPENDENKONTO: IBAN AT06 3500 0000 0813 2490

 

Die Österreichische Diabetikervereinigung ÖDV, bundesweit größte und älteste Diabetes-Selbsthilfeorganisation, besteht seit 1977 und ist aktuell mit über 50 Selbsthilfegruppen, div. Beratungsstellen und über 90 ehrenamtlichen Mitarbeitern aktiv. In enger Zusammenarbeit mit Diabetesexperten informieren und schulen wir Menschen mit Diabetes und Angehörige.  
Ziel ist ein optimales Selbstmanagement der Betroffenen, um deren Lebensqualität zu verbessern sowie die leidvollen, kostenintensiven Diabetes-Folgeschäden zu vermeiden. Im Rahmen unserer Aktivitäten organisieren wir unter anderem zahlreiche Schulungsveranstaltungen für Familien bzw. Kinder/Jugendliche mit Diabetes. 

Diabetes mellitus Typ 1 ist eine chronische Stoffwechsel-Erkrankung, bei der von Anfang an täglich mehrmals Insulin gespritzt und Blutzucker gemessen werden muss. Die Zahl der Neuerkrankungen steigt kontinuierlich an.

Typ-1-Diabetes ist die häufigste chronische Stoffwechsel-Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen. Vor allem jüngere Kinder brauchen beim täglichen Diabetes-Management viel Unterstützung durch die Familie und betreuende PädagogInnen. Diese sind dafür nicht ausgebildet und benötigen im Bedarfsfall rasch Informationen und Instruktionen im Umgang mit Diabetes.

Die Kinder sind leistungsfähig wie stoffwechselgesunde Kinder, jedoch sind einige Regeln unbedingt zu beachten, um ernste Zwischenfälle zu vermeiden. Kinder und Jugendliche können diese Therapie-Maßnahmen oft nicht selbstständig durchführen bzw. sind damit überfordert.
Viele Kinder/Jugendliche tragen Insulinpumpen, auch hierzu ist eine umfassende Schulung notwendig. Familien und junge Diabetiker sind immer wieder auf fachkundige Hilfe angewiesen.

ÖDV-Projekte:

  • ÖDV-Diabetes Nanny in Salzburg und Tirol
  • Mobile Diabetes-Beratung in Kindergärten/Schulen in Wien

Beide Projekte können nur weitergeführt und auch in anderen Bundesländern umgesetzt werden, wenn die jährliche Finanzierung gesichert ist. 

Gerade jetzt, in Zeiten der Corona-Pandemie ist die Verunsicherung von Menschen mit Diabetes groß und der Beratungsaufwand entsprechend hoch.


 

Die ÖDV-Diabetes-Nanny in Salzburg und Tirol

Wird bei einem Kind die Diagnose Diabetes gestellt, ist nichts mehr wie es war. Der gesamte Tagesablauf der Familie ändert sich. Diabetes-Nannys unterstützen betroffene Familien zu Hause – nach der Diagnose/Behandlung im Krankenhaus und bietet kompetente Schulung, Beratung und Information für PädagogInnen in Kindergärten, Schulen und anderen Betreuungseinrichtungen. Eine Diabetes-Nanny = Diabetesberaterin sucht im Auftrag der ÖDV betroffene Familien auf, wenn dort durch Notfälle, Sorgen, Krisen und Probleme die Versorgung und Betreuung des kranken Kindes nicht gewährleistet ist. Vor allem besondere Ereignisse (Geburt eines Geschwisters), schwere Belastungen (Krankheit, Tod oder Trennung der Eltern) oder soziale Notlagen können die Diabetesbehandlung zu Hause stark beeinträchtigen.

Eine Diabetes-Nanny arbeitet in enger Kooperation mit dem betreuenden Krankenhaus/Diabetes-Team bzw. Arzt/Ärztin und versucht, in Absprache mit diesen, langfristige Lösungsmöglichkeiten für die bestehenden Probleme zu finden. Bei Bedarf tritt sie auch mit anderen Institutionen wie Kindergarten, Hort, Schule oder Ausbildungsplatz in Verbindung.

„Unsere Arbeit als ÖDV-Diabetes-Nanny ist eine Ergänzung zum Behandlungsplan von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes. Wir besuchen die Familien zu Hause, am Ort des Geschehens. So erkennen wir wo die Schwierigkeiten liegen. Das erleichtert uns, schnellstmöglich effiziente Hilfeleistung in Krisensituationen anzubieten, damit die Familien ihr Leben mit Diabetes wieder gut in den Griff  bekommen“ so die Projektleiterin Ulli Humpel (DGKS und Diabetesberaterin).

Die Diabetes-Nanny

  • ist eine erfahrene Diabetesberaterin für Kinder und Jugendliche
  • begleitet Sie und Ihre Familie bereits nach der Diagnosestellung im Krankenhaus und unterstützt Sie nach der Entlassung in den ersten Wochen zu Hause
  • hilft rasch und unbürokratisch bei Notfällen und Belastungen
  • berät Sie umfassend im täglichen Umgang mit Diabetes
  • bietet kompetente Schulung, Beratung und Information für PädagogInnen in Kindergärten, Schulen und anderen Betreuungseinrichtungen

Die ÖDV-Diabetes-Nanny hilft auch, wenn durch Lebenskrisen und Probleme, die sichere Behandlung des Diabetes nicht mehr gewährleistet ist. Sie arbeitet eng mit dem betreuenden Krankenhaus/Diabetesteam zusammen und hilft, langfristige Lösungsmöglichkeiten zu finden. Dadurch können Kinder und Jugendliche mit ihren Familien wieder aus eigenen Kräften ihr Leben mit Diabetes bewältigen.

Der Service der ÖDV-Diabetes-Nannys ist für ÖDV-Mitglieder kostenlos. Für NICHT-Mitglieder verrechnen wir eine Kostenbeteiligung von EUR 30,00/Einsatz.

Nutzen Sie dieses Angebot! Rufen Sie uns an: 0662 82 77 22


 

Mobile Diabetes-Beratung Wien und Umgebung in Kindergärten und Schulen

Mobile Diabetes-Beratung in Kindergärten und Schulen in Wien  
= Schulung von PädagogInnen im Umgang mit Diabetes 

Kinder mit Diabetes unterscheiden sich in ihrer Leistungsfähigkeit nicht von Gleichaltrigen und sollten deshalb ebenso gefordert und gefördert werden wie alle anderen in der Gruppe bzw. Klasse. Das ist wichtig für ihre normale Entwicklung und soziale Integration. 
Voraussetzung dafür ist, dass das Umfeld gut informiert ist und weiß, was im Notfall zu tun ist. Eine erfahrene ÖDV-Mitarbeiterin – Diplomkrankenschwester und Diabetesberaterin – berät in Wien seit vielen Jahren auf Anfrage als „Mobile Diabetes-Beratung“ in Kindergärten und Schulen. Bei den Schulungsgesprächen, die in Absprache mit den behandelnden ÄrztInnen und Eltern durchgeführt werden, geht es um Vermittlung von Grundwissen über Diabetes und das Verhalten im Krisenfall. 
Die erforderliche Hilfe beim Blutzuckermessen, die Berechnung der Broteinheiten, das Injizieren von Insulin durch Kindergarten-PädagogInnen oder LehrerInnen, all das sind freiwillige Leistungen, die aber von vielen mit großem Engagement erbracht werden.

Die Schulung dauert etwa zwei Stunden und bietet umfassende Informationen und Antworten zu Fragen wie z.B.

  • „Was essen und trinken Kinder mit Diabetes?“
  • „Was ist eine Unterzuckerung und welche Anzeichen gibt es dafür?“ oder
  • „Wobei ist die Hilfe der LehrerInnen/BetreuerInnen wichtig?“

Auch die KlassenkameradInnen der kleinen PatientInnen werden auf Wunsch und mit Einverständnis der Eltern über die Erkrankung aufgeklärt.

Kontakt
ÖDV-Servicestelle Wien
oedv.wien(at)diabetes.or.at · Tel. 01 332 32 77

Für den Einsatz der Diabetesberatung in Ihrer Institution stellen wir eine Kostenbeteiligung von 30,00 Euro in Rechnung.