Zum Inhalt springen

Gabriele Schreiner – Elterngesprächsrunde Burgenland Mitte

Gabriele (Gabi) Schreiner (geb. 24. 8. 1968)
2 Töchter: Anja (geb. 1993) + Sofie (geb. 2002)
Anja hat seit Oktober 2004 Diabetes

Beruf: Haupt- und Sonderschullehrerin, wohnhaft in Neckenmarkt (kleiner Weinbauort im Mittelburgenland)
Gründung der Elterngesprächsrunde Burgenland Mitte „EhE“ von Gabriele Schreiner im Herbst 2006 unter der medizinischen Leitung/Beratung von Frau OA Dr. Barbara Bittmann (Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Eisenstadt).

Hobbys: Aktivitäten mit meinen Kinder, der Familie und Freunden; Lesen, Reisen, Tanzen, Einkaufen, Schi fahren und Naschen (Schoko + Chips)

Lieblingsspruch: Es gibt keinen Fahrstuhl zum Glück, man muss die Treppe nehmen.

Wer sind wir?
Die Elterngesprächsrunde Burgenland Mitte „EhE“ ist eine Selbsthilfegruppe für Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes und ihre Eltern bzw. Angehörigen, die in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Diabetikervereinigung steht.

Warum Gründung einer SHG?
Nach der Manifestation von Diabetes mellitus Typ I bei meiner Tochter im Herbst 2004 waren wir trotz optimaler Betreuung und Schulung von Fr. OA Bittmann im Krankenhaus Eisenstadt auf der Suche nach weiterer Hilfe. Hilfe, um diesen plötzlich völlig veränderten Tagesablauf meiner Tochter und unserer Familie umgestalten zu können. Außerdem kann ein Ansteigen der Erkrankungen bei Kindern, vor allem zwischen 0 und 5 Jahren, beobachtet werden.

Was wollen wir?
Um diesen normalen Tagesablauf Kindern mit Diabetes zu ermöglichen, ist aber wiederum der Austausch mit anderen betroffenen Familien sehr hilfreich. Der Erfahrungsaustausch, der bei unseren Treffen passiert, hilft vor allem bei der Bewältigung größerer und kleinerer Schwierigkeiten im Alltag – also wirklich „Hilfe zur Selbsthilfe“!

Was tun wir?
Wir organisieren Fachvorträge zu Themen wie Ernährung bei Diabetes, Sport mit Diabetes oder Insulinpumpen-Therapie. Wir tauschen uns über alltägliche Herausforderungen, wie das (lästige) Tagebuchschreiben, Betreuung im Kindergarten oder der Schule, Urlaubsfahrten, die Verarbeitung der Krankheit, u. ä. aus. Wir – Eltern und vor allem die betroffenen Kinder - machen gemeinsame Ausflüge und tratschen einfach miteinander. „Es tut uns allen einfach gut!“ Unser gemeinsames Schicksal sehen wir unter dem Aspekt „Diabetes – vom Schreckgespenst zur Herausforderung“ (so der Titel eines unserer Treffen).